Als Mieter mit einem Vergleich beim Gas sparen

Schlüssel von MieterBewohner einer Mietwohnung kenne den Ablauf. Einmal im Jahr schickt der Vermieter eine Auflistung aller Nebenkosten im Jahr. Oft ist, trotz hoher Vorauszahlungen noch eine hohe Nachzahlung fällig. Werden die einzelnen Wohnungen über eine zentrale Heizungsanlage geheizt, wird der Gesamtverbrauch auf die einzelnen Mieter umgelegt. Im Mietvertrag ist ein Schlüssel zur Verteilung auf die einzelnen Mietparteien festgelegt. Der Vermieter steht in diesem Fall dem Gasversorgungsunternehmen als Vertragspartner gegenüber und entscheidet über den Energieunternehmen. Werden die Wohnungen über Etagenheizungen gewärmt, so hat jede Wohneinheit eine eigene Heizungsanlage und jeder Mieter entscheidet eigenständig über den Zulieferer.

Muss ich einen teuren Gasanbieter akzeptieren?

Hat der Vermieter sich für einen Gasanbieter entschieden, so muss der Mieter diesen erst einmal akzeptieren. Der Vermieter ist jedoch in der Pflicht wirtschaftlich zu handeln. Mit der jährlichen Nebenkostenabrechnung steht dem Mieter der Einblick in die Rechnungen zu, die der Abrechnung zugrunde liegen. Ist der Gaspreis zu hoch, so ist der Vermieter verpflichtet, den Anbieter zu wechseln.

Ist ein Preisvergleich für Mieter sinnvoll?

Die Abrechnung des Gasverbrauchs ist für den Mieter eine Quelle an Informationen. Um einen günstigen Energieversorger zu finden, sind der Verbrauch und der Wohnort wichtig. Die Daten bei einer seriösen Vergleichsplattform eingeben und hier berechnen lassen, wie hoch die Kosten bei regionalen und überregionalen Anbietern liegen. Eine gute Verhandlungsbasis sind mindestens drei kostengünstigere Versorger. Rückwirkend ist natürlich keine Senkung der Kosten möglich. Aber die Verbrauchsausgaben hier vergleichen, wirkt sich auf die Heizungskosten der nächsten Jahre aus.

Muss der Vermieter den Anbieter wechseln?

Haus des VermietersDer Vermieter ist der Vertragsnehmer und ist dem Mieter gegenüber in der Pflicht für eine gesicherte Gaslieferung zu sorgen. Hat der Hausbesitzer ein gutes Verhandlungsgeschick und auch das Interesse im Sinne seiner Mieter zu handeln, so wird er einen guten Gaspreis aushandeln. Großabnehmer haben immer etwas Spielraum bei den Konditionen. Jährlich den Anbieter zu wechseln, kann Geld sparen, kann aber auch zu einer Unterbrechung in der Gaslieferung führen. Mieter und Vermieter sollten abwägen, was wichtig ist. Keinen Einfluss haben Mieter auf die Art des Gases. Ob umweltfreundliche Produzenten oder ausschließlich regionale Anbieter, hier liegt die Entscheidung einzig allein beim Vermieter.

Mieter mit Etagenheizung

Sind in einem Wohnhaus Gasetagenheizungen eingebaut, so schließt der Mieter selber einen Vertrag mit dem Energieversorger ab. Es lohnt sich dann besonders die Gaspreise hier zu berechnen, um nicht zu viel für die Heizkosten zu bezahlen. Die Nutzung einer Vergleichsplattform ist sehr einfach. Mit dem Verbrauch und dem Wohnort kann der Gaskunde die Kosten der Anbieter hier vergleichen.


Written by David Loewe in Power on Tue 29 August 2017.